Unsere Argumente gegen die B239n im Bundesverkehrswegeplan

Der Bundesverkehrswegeplan für den Bereich der B239n - B66n zusammengefasst:

Bundesverkehrswegeplan
Karte: NordNordWest, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons
Der Bundesverkehrswegeplan kündigt im Vorwort an,  „auf das Prinzip Erhalt vor Neubau“ zu setzen. In Lippe ist das Gegenteil der Fall. Nahezu die gesamte Strecke der B239n soll auf neuer Trasse neu gebaut werden. Und zwar neben einer parallel verlaufenden nur einspurigen Bahnstrecke – deren Ausbau nicht vorgesehen ist...

Die geplante Trasse führt durch Flusstäler, Hochwasserschutzgebiete, zerschneidet landwirtschaftliche Flächen. Sie versiegelt 52 ha Land und beansprucht weitere 94 ha von Vorrangflächen des Landschaftsschutzes.

Als „zugrunde gelegte Notwendigkeit“ wird im Bundesverkehrswegeplan die "Schaffung einer großräumigen Verbindung vom Kreis Diepholz bis zum Weserbergland bei Höxter“ genannt (kein Scherz).

Im Bereich Lage kann laut BVWP auf eine erneute Linienbestimmung verzichtet werden. Begründung: Die „Linie [ist] weitgehend mit der 1967 bestimmten Linie identisch“.

In der Nutzen-Kosten-Analyse der Planung ist der größte Pluspunkt
„Einzelreisezeitgewinne“ größer als 60 Sekunden. Die werden mit einem fiktiven „Nutzwert“ von 385 Mio. EUR als größter Posten in das Gesamtergebnis eingepreist.

Gleichzeitig wird die Versiegelung und Inanspruchnahme von 146 ha Land als NICHT MONETARISIERBARES KRITERIUM aufgeführt, soll heißen: Kostet nichts!

Mit diesen "Spielregeln" kann man jede Autobahn auf diesem Planeten rechtfertigen. Die Logik ist, vorsichtig formuliert, bizarr.

Zusammengefasst:

Wir versiegeln und belasten 146 ha Natur- und Ackerland und bauen auf einer Streckenführung von 1967 eine Straße, die knapp 100 Mio. EUR kostet, damit wir 62 Sekunden schneller von Herford nach Lage kommen.

Das alles in einer Region, in der laut Prognose des Bundesministerium im Jahr 2030 10% weniger Verkehr erwartet wird – der dann zunehmend elektrisch und daher immer leiser sein wird.  

Wir müssen Straßen wirklich sehr lieb haben.

Das steht alles so tatsächlich im aktuellen Bundesverkehrswegeplan aus dem Bundesverkehrsministerium von Herrn Dobrindt der mit der Mehrheit der Großen Koalition in Berlin verabschiedet wurde.


Wer sich mit den Zahlen beschäftigen möchte:

Hier sind die Bundesverkehrswegeplan - Quellen:

http://www.bvwp-projekte.de/strasse/B239-G20-NW/B239-G20-NW.html
http://www.bvwp-projekte.de/strasse/B66-G30-NW/B66-G30-NW.html

Richtig – die Straße ist gleich zweimal geplant.


Wir werden an dieser Stelle in den kommenden Wochen weitere Details dazu bereitstellen und mehr Licht in diese Dokumente bringen.

Wir freuen uns über neue Mitglieder, alle Infos dazu finden sich auf dieser Seite:


 

Frühere Planungen bezogen sich vor der Veröffentlichung des Bundesverkehrswegeplans insbesondere auf die Planung einer Ortsumgehung um Lage. Insofern sind die folgenden Links und Informationen nicht mehr top aktuell.. hingegen inhaltlich sicher nach wie vor zutreffend.

Im Besonderen zur Ortsumgehung um Lage stellen wir fest:

1.) Die Ortsumgehung führt zu nachhaltigen Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft im Umfeld der Trasse.

2.) Die Naherholungsfunktion des Gebiets auch für die Gesamtstadt wird nachhaltig beeinträchtigt bis zerstört. Wichtige Wegeverbindungen zwischen den Ortsteilen werden unterbrochen oder beeinträchtigt.

3) Bei einer vollständigen Realisierung der Straßenplanungen (Endausbau ab Autobahn bis Detmolder Straße) mit einer Verkehrsmenge von 19.000 (!) Kraftfahrzeugen pro Tag würde die im Umfeld der Trasse wohnende Bevölkerung nachhaltig durch Lärm, Schadstoffe usw. beeinträchtigt. Die Entlastung der Bevölkerung in der Innenstadt ginge auf Kosten einer Belastung der Bevölkerung in den einzelnen von der Trasse betroffenen Stadtteilen (Waddenhausen, Müssen, Ehrentrup).

Unsere Argumente haben finden Sie auch in einer Broschüre zusammengefasst,  sofort hier zum Lesen am Bildschirm in einer verkleinerten Version oder komplett als Download in Druckqualität

 

Hier herunterladen:

Download PDF zur Ansicht, 4,5 MB

Bitte beachten Sie auch die interaktive Grafik mit den einzelnen Trassenplanungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.