Bürgerhaus, Clara-Ernst-Platz 6,  32791 Lage
23.06.2017, 18.30 Uhr - Vortrag und Diskussion mit Dr. Reh vom BUND

Der Vortrag war sehr gut besucht und Dr. Reh erläuterte den Bundesverkehrswegeplan, seine Ungereimtheiten und Unausgewogenheit im Detail.

"Alternativen zum Straßenneubau wurden nicht geprüft, Vermeidungsmaßnahmen in Sachen Umweltschäden nicht definiert. Die stärkste Auswirkung in der Kosten-Nutzen-Analyse hat der monetarisierte Zeitgewinn"

Am Ende würden nur Minuten an Reisezeit gespart – im Gegenzug 80 Mio. € ausgegeben und erneut Flächen von Ackerland, Natur und Wohnraum zerstört.

Die PowerPoint Folien seines Vortrages hat Dr. Reh freundlicherweise zur Verfügung gestellt: Download Vortrag Dr. Reh vom BUND zum Thema Bundesstraße B239n und Bundesverkehrswegeplan.

Der Bundesverkehrswegeplan 2030 ist eine Auflistung von Verkehrsbauprojekten und beeindruckt schon allein durch die große Anzahl an Vorhaben.
Dr. Werner Reh vom BUND in Lage2000 Projekte mit einem geschätzten Finanzbedarf von 264,5 Mrd. EUR werden aufgezählt und in einem Projektinformationssystem (PRINS) unter verschiedenen Aspekten dargestellt. Es sind unendliche Reihen von Zahlen und Berechnungen – nicht leicht zu lesen, wenn man kein Experte ist.

Auch in Lippe, insbesondere zwischen Bad Salzuflen und Lage, sind verschiedene Projekte genannt.

Dr. Werner Reh ist ausgewiesener Experte und Leiter der Abteilung Infrastruktur und Verkehr beim BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.) in Berlin.

Um diese Themen ging es unter anderem:

  • Mit welchen Problemen befasst sich der Bundesverkehrswegeplan?
  • Wie kann eine nachhaltige Verkehrsinfrastrukturplanung erreicht werden?
  • Geht es um Erhalt und Reparatur – oder um Neubau?
  • Welche Rolle spielt der Bahnverkehr?
  • Welche Rolle spielt Geschwindigkeit?
  • Bedeutet mehr Mobilität automatisch mehr Verkehr?
  • Und was heißt das alles für Lage, Bad Salzuflen und Lippe ??

Den Flyer zur Veranstaltung mit Dr. Reh vom BUND gibt es hier zum Download -

Bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen feierte die Bürgerinitiative B239n – Ortsumgehung Ehrentrup – Nein Danke! am Sonntag, dem 28.8.2016  ihr Sommerfest. Viele helfende Hände sorgten dafür, dass sich etliche interessierte Bürgerinnen und Bürger bei Würstchen und Kaltgetränken sowie Kaffee und Kuchen über den neuesten Stand zur Ortsumgehung informieren konnten. Der Vorstand freut sich über ein knappes Dutzend neue Vereinsmitglieder.

Am Hüntruper Kirchweg, eine der nach den vorliegenden Plänen unterbrochenen Verbindung, wurde ein weiteres Banner aufgestellt. „Wir wollen den Leuten zeigen, was sie verlieren, wenn durch die häufig frequentierten Naherholungsgebiete eine Schneise von 40 – 50 Meter Breite geschlagen wird“ so der erste Vorsitzende Volker Schubach. Die Planung sieht schließlich einen dreispurigen Ausbau der Straße („2+1“) wie auf der B1 von Paderborn nach Horn vor. Dazu aufwändig wechselnd zwischen langen Brückenbauwerken über die Bahnlinie, die Baggerseen und die Pivitsheider Straße und Einschnitten, die z.B. unter dem alten Schulweg durchführen sollen.