Zum Spaziergang an und über Teilen der Trasse der geplanten B239n um Lage waren am vergangenen Samstag viele Interessierte, nicht nur aus Lage, sondern sogar aus Detmold, Lemgo und Bad Salzuflen gekommen ...die meisten davon mit dem Fahrrad.

Der stellvertretende Vorsitzende der Bürgerinitiative B239n Nein Danke e.V. erläuterte anhand von Bannern mit Infos und einer Übersicht der Trassenplanung um Lage den aktuellen Stand der Dinge. So kurz vor der Wahl, sollten mit der Aktion einmal mehr für kommunal wirklich drängende Fragen die Augen geöffnet werden. Es bleibt nicht mehr viel Zeit: Nach letzter Auskunft plant Straßen.NRW die Eröffnung des Planfeststellungsverfahrens bereits in den kommenden Monaten.

500 Bürgerinnen und Bürger gingen am 30.08.2020 für den Erhalt der Lippischen Böden und damit gegen einen maßlosen Flächenverbrauch auf die gesperrte Lagesche Straße (B239) in Detmold. Zwei Stunden lang war die B239 gesperrt. Der Demonstrationszug bewegt sich in Richtung Lage, angeführt von Landwirten mit Treckern und flankiert von Polizeibeamten.

Die Bürgerinnen und Bürger in Lippe wollen gemeinsam dem enormen Flächenverbrauch in Lippe begegnen. Deshalb hatten sich der BUND Kreis Lippe und 15 weitere Organisationen und Verbände zu dem Verbund LIPPE ökoLOGISCH zusammengetan. Am Sonntag, den 30.08.2020 gingen Bürgerinnen und Bürger, Landwirte, Politiker und Mitglieder der Organisationen und Naturschutzverbände auf die Straße. Für die Demonstration in Detmold wurde die B239 zwischen der Stadt Detmold und Lage gesperrt. Die Menschen wollen Ackerflächen, Naturflächen, Feuchtgebiete, Moore und Wälder erhalten. Ihre lippischen Kulturlandschaften sollen nicht weiter versiegelt und die Natur nicht ausgeraubt und zerstört werden.

Weitere Bilder findet ihr unter "Galerie"

Veranstalter ist die Bürgerinitiative B239n Nein danke.

Teilnehmen dürfen alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Teilnahme am Gewinnspiel ist unabhängig vom Kauf einer Ware oder Inanspruchnahme einer Dienstleistung. Der Gewinner muss Abonnent der Seite sein und "Gefällt mir" gedrückt haben. Er wird unter den Kommentaren im Losverfahren ermittelt.

Das Gewinnspiel läuft am 20.Juni 2020 bis 25. Juni 2020 auf der Facebook-Seite B239n- Nein Danke. Teilgenommen werden kann durch kommentieren und teilen des Beitrags auf Facebook. Das Gewinnspiel läuft ab Zeitpunkt des Postings bis 23:59 Uhr am 25. Juni 2020. Der Zeitpunkt der Teilnahme ist die protokollierte Uhrzeit. Sollten Posting/ Kommentare nicht innerhalb der definierten Teilnahmefrist abgegeben werden, so werden diese nicht berücksichtigt.

Der Gewinner wird per privater Facebook Nachricht benachrichtigt. Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir Sie aufgrund des Gewinnspiels mit einer privaten Nachricht kontaktieren dürfen, wenn Sie als Gewinner ausgelost werden. Im Falle einer unzustellbaren Gewinnbenachrichtigung ist die Initiative nicht verpflichtet, weitere Nachforschungen anzustellen. Nutzer die sich innerhalb von drei Tagen nach Benachrichtigung nicht auf diese hin melden, verlieren deren Gewinnanspruch.

Die Initiative behält sich das Recht vor, Doppelungen und nichtexistierende oder gefälschte Profile aus der Verlosung auszuschließen.

Personenbezogene Daten werden ausschließlich zum Zwecke der Abwicklung des Gewinnspiels und zur Gewinnzustellung verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Eine Teilnahme begründet keinen Anspruch auf den Gewinn.

Jedem Teilnehmer steht es innerhalb des Gewinnspielzeitraums frei, durch Widerruf (Per Facebook Direktnachricht oder Löschung des Kommentars) von der Teilnahme am Gewinnspiel zurückzutreten.

Die Initiative behält sich das Recht vor, Teilnehmer vom Gewinnspiel auszuschließen, die gegen die Teilnehmerbedingungen oder die guten Sitten verstoßen und/oder sonst in unfairerer und/oder unlauterer Weise versuchen, die Verlosung zu beeinflussen. Beiträge der Teilnehmer am Gewinnspiel dürfen keine Beleidigungen, falsche Tatsachen, Wettbewerbs-, Marken oder Urheberrechtsverstöße enthalten.

Der Rechtsweg sowie eine Barauszahlung sind ausgeschlossen. Die Gewinner werden innerhalb von 4 Tagen nach Ablauf des Gewinnspiels benachrichtigt. Die vom Teilnehmer angegebenen Daten werden nur zur Durchführung und Abwicklung des Gewinnspiels verwendet.

Der Gewinn wird nach Übermittlung der Adresse innerhalb von 14 Tagen nach Ende des Gewinnspiels zugesandt.

Die neue Trasse westlich von Lage. Plan ergänzt von Markus Krueger

"Unwiederbringliche Zerstörung gegen kurzen Zeitgewinn, ist das zu verantworten? Welche große Verantwortung liegt bei den Entscheidungsträgern! Ökonomie vor Ökologie? Ist das tatsächlich die Lösung? " - Hier könnt ihr die ganze Stellungnahme vom Lippischer Heimatbund lesen:

PDF

Foto: Bernhard Preuss

Am 9.3.2020 wird in der LZ auch über eine ausführliche Stellungnahme der Fachstelle Umweltschutz und Landschaftspflege des Lippischer Heimatbund e.V. berichtet, in der "Der Heimatbund fragt, ob es tatsächlich die richtige Lösung sei, „Ökonomie vor Ökologie zu stellen“. Es sei auch zu fragen, ob ein möglicher Zeitgewinn von wenigen Minuten tatsächlich den Verlust von wertvollem Boden und die Zerstörung von Kulturlandschaft rechtfertige. Scheuer: „Unwiederbringliche Zerstörung gegen kurzen Zeitgewinn – ist das zu verantworten?

Foto: Bernhard Preuss

Die Lippische Landeszeitung berichtete letzten Montag über den Protest lippischer Landwirte gegen die Planungen zur B239n.

Viele Landwirte in Lippe wollen keine weitere Versiegelung durch die geplante B239n und fürchten steigernde Preise.

Dieter Hagedorn sagt "er werde weiter gegen die B239n kämpfen..."

LZ- Artikel

Die Lippischen Bauern wehren sich gegen die B239n, insbesondere gegen den immer weiter fortschreitenden Verbrauch von besten Ackerböden für Verkehrs- und Infrastrukturprojekte, auch in Lippe. Sie wissen: Wir brauchen in den nächsten Jahren, die geprägt sein werden von Umbrüchen und klimatischen Veränderungen den lippischen Boden zum Leben – und sollten ihn nicht weiter zubetonieren.

Dieter Hagedorn sagte in der Lippischen Landeszeitung, er "werde weiter gegen die B239n kämpfen und erinnert an einen Sieg vor dem Oberverwaltungsgericht Münster in den neunziger Jahren."